Vietnam The Real War

Vietnam The Real War

Der Vietnamkrieg hat einen tiefen und bleibenden Eindruck bei den Amerikanern hinterlassen; bei Männern und Frauen, die direkt daran beteiligt waren, bei den jeweiligen Journalisten und Fotografen sowie bei etlichen Amerikanern, die gegen den Krieg protestiert haben bzw. diesen unterstützt haben. Dank der unzensierten Presse erfuhr die Welt mehr über diesen Krieg als über jeden anderen bisher.

Die Associated Presse hat ein beispielloses Engagement gezeigt und eine Berichterstattung über die Konflikte aus dem Vietnamkrieg herausgegeben. Sie versammelte eine Gruppe von hervorragenden Fotojournalisten in ihrem Büro in Saigon. Diese Männer stellten eines der größten, fotografischen Hinterlassenschaften des zwanzigsten Jahrhunderts zusammen: Die Bilder, die die menschliche Geschichte des Vietnam-Krieges erzählen, durch dramatische Operationen mit Tausenden von Soldaten in den 1960er Jahren bis zum Fall von Saigon im Jahr 1975. Das sind Bilder, die in die Geschichte eingegangen sind, aufgezeichnet von unglaublich mutigen Fotojournalisten. In einem bewegendem Aufsatz von dem Schriftsteller Pete Hamill, der aus Vietnam im Jahr 1965 berichtet, wurde ihre Leistung gefeiert. In diesem Aufsatz geht es um die Fotografen, die viele ihrer Fotografien in diesem Buch zusammengetragen haben: Horst Faas, Henri Huet, Eddie Adams, Nick Ut, und Van Dang Phuoc.

Eine Ausstellung von mehr als 60 Fotos in der Steven-Kasher-Gallery in New York wird vom 24. Oktober bis 26. November 2013 laufen.

Das Buch kostet bei Amazon ca. 23,00 Euro. Die reale Geschichte in Bildern auf 303 Seiten.

Anbei schon einmal eine Online-Sammlung von AP: Vietnam The Real War

Share on FacebookGoogle+share on TumblrTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInEmail to someone